Wahlkreis-Sommerbereisung des Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert in Frankenberg

Auch in diesem Jahr machte der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert im Rahmen seiner Wahlkreis-Sommerbereisung wieder in Frankenberg Station. Auf dem Programm standen unter anderem Besuche bei den Firmen Finger-Haus, Hettich, Mütze Textilband und Gromet.
Seit seiner ersten Wahl in den Deutschen Bundestag im Jahr 1994 macht Bernd Siebert es sich Jahr für Jahr zur Aufgabe, alle Städte und Gemeinden seines Wahlkreises, der flächenmäßig einer der größten Deutschlands ist, zu besuchen. Ziel dieser jährlichen Sommerbereisung ist es, mit den Bürgerinnen und Bürgern des Wahlkreises ins Gespräch zu kommen und die Weiterentwicklung der Städte und Gemeinden vor Ort nachvollziehen zu können. So ist er auch seit nunmehr fünfzehn Jahren jeden Sommer einen Tag lang nur in Frankenberg unterwegs.

Angesichts der weltweit schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen legte Siebert in diesem Jahr in seinem Besuchs-Programm einen besonderen Schwerpunkt auf die mittelständische Wirtschaft. So konnte sich der Abgeordnete vor Ort von der tatkräftigen und innovativen Arbeit der Unternehmen Finger-Haus, Hettich, Mütze Textilband und Gromet überzeugen. Alle vier überzeugen in einem anspruchsvollen Marktumfeld durch die herausragende Qualität und Zukunftsfähigkeit ihrer Produkte.

Neben intensiven Gesprächen mit den jeweiligen Geschäftsleitungen über die aktuelle Lage der Unternehmen bekam Siebert einen interessanten Einblick in deren Produktionsbereiche.
Bernd Siebert zeigte sich begeistert über den Unternehmens-Standort Frankenberg: „Das Frankenberger Land ist einer der Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung Nordhessens. Kaum irgendwo sonst in unserer Region findet man eine solche Bündelung mittelständischer Stärke.
Frankenberg und sein Umland sind ein außerordentlich positives Beispiel für erfolgreiche Wirtschaftsförderung. Zudem leisten die hiesigen Unternehmen auch in Zeiten der Wirtschaftskrise herausragende Arbeit und tragen außerdem auch ein hohes Maß an Verantwortung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Ort.“

Nichtsdestotrotz, so Siebert weiter, könne auch der Wirtschaftsstandort Frankenberg weiter verbessert werden. So sei ihm in diesem Jahr so vehement wie selten zuvor, die Forderung nach dem Lückenschluss einer Fernstraße zwischen Olpe und Hattenbach vorgetragen worden.

Daher wolle er sich in Berlin mit besonderer Kraft für die Realisierung dieses Projektes einsetzen: „Der Lückenschluss Olpe - Hattenbach ist eine elementare Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit des gesamten Frankenberger Landes. Nur der Weiterbau einer solchen Bundesfernstraße garantiert ein entsprechend hohes Niveau von sicheren Arbeitsplätzen in gut aufgestellten Unternehmen. Nur mit einer guten Anbindung an das deutschlandweite Netz der Bundesfernstraße wird Frankenberg auch weiterhin wirtschaftlich so gut aufgestellt sein wie heute und sich sogar noch verbessern. Alle weiteren Schritte zur Realisierung dieses Projektes, das eine Lebensader für unsere Region sein wird, werden einen wesentlichen Schwerpunkt meiner derzeitigen und künftigen Arbeit im Deutschen Bundestag einnehmen.“

Im Anschluss an die Unternehmens-Besuche fanden noch eine Bürgersprechstunde in Bernd Sieberts Wahlkreisbüro in der Fußgängerzone sowie ein gemütliches Beisammensein mit zahlreichen Parteifreunden im Biergarten des Röddenauer Bürgerhauses statt.

Nach oben